Was ist DMT?

DMT, oder N, N-Dimethyltryptamin, ist eine natürliche Substanz, die in den Blättern einer Amazonaspflanze namens Psychotria Viridisdie im Rahmen der Ayahuasca Getränk, das bei den Betroffenen Halluzinationen und Veränderungen in der Wahrnehmung, Emotion und Kognition hervorruft.

DMT wird als psychoaktive Alkaloid-Substanz eingestuft und wurde 1971 durch das Internationale Übereinkommen über psychotrope Stoffe weltweit verboten. Sein Verzehr ist in religiösen und rituellen Praktiken nur im Rahmen eines Aufgussgetränks namens Ayahuasca erlaubt.

Forschung in der Galerie für "Moleküle"
Forschung in Mind the Graph Galerie für "Moleküle".

Obwohl es Ayahuasca schon seit mehr als einem Jahrhundert gibt, hat es erst in den letzten Jahren aufgrund seiner (noch) nicht bewiesenen Vorteile die Aufmerksamkeit der Wissenschaftler auf sich gezogen.

Das Getränk wurde zur Verbesserung der Lebensqualität und zur Behandlung von Patienten mit neurologischen und emotionalen Störungen wie Depressionen, Angstzuständen und Suchtkrankheiten vorgestellt. 

Was es dmt Infografik

Was Forscher über das DMT wissen

Ein Artikel, der von der Journal of Affective Disorders Berichte analysierte Daten aus dem Global Ayahuasca-Projekts (GAP), an der 11.912 Personen teilnahmen, die das Getränk konsumiert hatten. In der Umfrage gaben die Teilnehmer, die vor dem Konsum von Ayahuasca angaben, unter Depressionen oder Angstzuständen zu leiden, an, dass sie nach der Erfahrung eine gewisse Verbesserung ihrer Symptome bemerkten. Dadurch verbesserte sich ihre Lebensqualität. 

Patientenberichte wie dieser, der von der GAP gesammelt wurde, haben in den letzten Jahren zugenommen. Obwohl dies eine gute Nachricht ist, benötigen Wissenschaftler und Ärzte umfassendere und detailliertere physiologische Studien, um die Quelle dieser Ayahuasca-Wirkungen zu verstehen. Das Getränk aus der Infusionspflanze enthält mehrere Substanzen und jede von ihnen kann eine andere Art von Reaktion im menschlichen Körper auslösen. 

Zu diesen Substanzen gehört auch DMT. Diese Ayahuasca-Substanz hat aufgrund ihres offensichtlichen Neurogenese-Potenzials die Aufmerksamkeit der Forscher auf sich gezogen.   

Was ist Neurogenese?

Neurogenesis ist definiert als der Prozess der Umwandlung von neuronaler Stamm Zellen oder Vorläufer Zellen zu neuen Neuronen. Außerdem ist sie an vielen verschiedenen zellulären Aktivitäten beteiligt, darunter Proliferation, Migration und Differenzierung von Zellen.

Im Gegenzug, neuronale Stammzellen sind zu einer umfassenden Selbsterneuerung fähig und bilden neue Zellen des Nervensystems, z. B. Neuronen oder Gliazellen. Innerhalb unseres Gehirns gibt es eine Nische von neuralen Stammzellen, die sich im subgranulare Zone des Gyrus dentatus, im Hippocampus. 

Der Hippocampus ist der Teil des Gehirns, der für unser Gedächtnis und unsere Lernfähigkeit verantwortlich ist. Diese Hirnregion ist Teil des limbischen Systems und spielt eine wichtige Rolle bei der Umwandlung von Kurzzeitgedächtnis in Langzeitgedächtnis. 

Bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer ist der Hippocampus die erste Region, die in Mitleidenschaft gezogen wird und zu Gedächtnisverlusten führt. 

Wie wirkt DMT auf das Gehirn?

Eine Zeit lang dachte man, dass DMT nur an die Serotoninrezeptoren 5-HT bindet, die seine halluzinatorischen Wirkungen hervorrufen. Neuere Studien zeigen jedoch, dass DMT auch an einen anderen Rezeptortyp bindet, einen nicht-serotonergen Rezeptor namens Sigma-1-Rezeptor oder S1R

Dieser Rezeptor ist im zentralen Nervensystem weit verbreitet, insbesondere im präfrontalen Kortex und im Hippocampus. 

Darüber hinaus entdeckten die Forscher, dass DMT durch die Bindung an den S1R-Rezeptor seine psychoaktive Wirkung verliert und keine Halluzinationen oder Veränderungen der Wahrnehmung hervorruft. 

Forschung in vitro und in vivo

Eine Studie, die in der Zeitschrift Zeitschrift Translationale Psychiatrie im Jahr 2020, konzentrierte sich auf die Untersuchung der Wirkungen von DMT im Gehirn über den Sigma-1-Rezeptor. 

Mit Hilfe von 5-HT-Antagonisten stellten die Forscher fest, dass DMT die Neurogenese über S1R stimuliert. 

Darüber hinaus zeigten die Daten, dass DMT nicht nur als Stimulans wirkt, das die neuronalen Stammzellen zur Reifung, Proliferation und Migration in vitro anregt, sondern auch die Lern- und Gedächtnisfähigkeit in vivo erhöht. 

In vitro berichteten die Autoren der Studie, dass DMT die Proliferation von neuralen Vorläuferzellen aus der neurogenen Nische des Hippocampus fördert. Diese Wirkung erhöhte die Anzahl und Größe der Neurosphären nach einer einwöchigen Behandlung mit DMT. 

Außerdem stellten die Forscher anhand der Expression bestimmter Proteine fest, dass DMT die Differenzierung dieser neuralen Stammzellen fördert. 

Die Expression von Proteinen, die ausschließlich in jungen und reifen Neuronen zu finden sind, nämlich β-III-Tubulin und MAP-2, war in den mit DMT behandelten Neurosphären erhöht. Dies bedeutet, dass DMT die Differenzierung in den neuronalen Phänotyp fördert. 

Die Forscher bemerkten auch die Förderung anderer Zellphänotypen wie Astrozyten und Oligodendrozyten, und zwar durch S1R.

In vivo schien DMT die Nische der subgranulären Zone über S1R zu aktivieren. 

Bei erwachsenen Mäusen, die mit DMT behandelt wurden, kam es zu einer "verstärkten Proliferation und Migration neuronaler Vorläufer in der subgranulären Zone", heißt es in dem Artikel. Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass DMT eine modellierende Wirkung auf die Neurogenese des Hippocampus hat und die Zahl der neuen Neuronen erhöht. 

In der Praxis zeigten erwachsene Mäuse, die mit DMT behandelt wurden, bessere Ergebnisse bei Verhaltensaufgaben im Vergleich zu denen, die nicht behandelt wurden. Die behandelte Gruppe zeigte eine Verbesserung bei Lern- und Gedächtnisaufgaben. 

DMT stimuliert die Neurogenese Infografik

Die Schlussfolgerung

All diese Ergebnisse sind eine gute Nachricht für die medizinisch Gemeinschaft. 

Dies zeigt, dass es nicht nur möglich ist, die Neurogenese mit DMT zu stimulieren, sondern diese Ergebnisse auch ohne die halluzinogenen Effekte durch einen spezifischen Rezeptor zu erzielen. 

"Diese Fähigkeit, die Plastizität des Gehirns zu modulieren, deutet darauf hin, dass es ein großes therapeutisches Potenzial für ein breites Spektrum von psychiatrischen und neurologische Störungeneinschließlich neurodegenerativer Erkrankungen", erklärte José Ángel Morales in einer Anweisungeiner der Autoren des Artikels. 

Diese Ergebnisse könnten künftige Studien mit Ayahuasca und DMT stark beeinflussen. Zu verstehen, wie man den Prozess der Neurogenese kontrollieren und beeinflussen kann, könnte die Art und Weise, wie Neurodegenerationskrankheiten behandelt werden, völlig verändern.

Dennoch besteht ein großer Bedarf an Studien, in denen Wissenschaftler die Rolle von Substanzen wie DMT und vielversprechenden Rezeptoren wie dem Sigma-1-Rezeptor bei der Neurogenese vollständig verstehen. 

Zusammen mit einer positiven Perspektive könnte dies nicht nur zu neuen Behandlungsmethoden für neurodegenerative Krankheiten führen, sondern auch zu einer Heilung dieser Krankheiten. 

__________________________

Haben Ihnen die Infografiken gefallen, die mit den Ergebnissen in der wissenschaftlich Artikel?

Diese Infografiken wurden mit fertigen Vorlagen erstellt, die unter Mind the Graphdiese eine und dies andere. Ich nahm ein paar Änderungen vor, und in kurzer Zeit war sie fertig!

Das können Sie auch für Ihre Forschungsarbeit tun, Sie müssen nicht bei Null anfangen. Prüfen Sie alle Vorlagen verfügbar in Mind the Graph

Und beginnen Sie mit der Arbeit an Ihrem Infografik im Augenblick

logo-abonnement

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Exklusive, qualitativ hochwertige Inhalte über effektive visuelle
Kommunikation in der Wissenschaft.

- Exklusiver Leitfaden
- Tipps zur Gestaltung
- Wissenschaftliche Neuigkeiten und Trends
- Tutorials und Vorlagen