Die Zahlen über die Letalität des Coronavirus unterscheiden sich dramatisch. Während die Behörden in Italien eine Sterblichkeitsrate von 8-9% melden, liegen die Zahlen in Deutschland und Japan eher bei 1-2%.

Warum ist das so?

Die heute gemeldeten Zahlen belaufen sich auf etwas mehr als 6 000 Todesfälle bei 64 000 bestätigten Coronavirus-Infektionen. Das ist eine Sterblichkeitsrate von 9,3%. Ziemlich hoch, besorgniserregend.

Japan meldete jedoch 33 Todesfälle bei ~1K Fällen (3,3% Sterblichkeitsrate) und Deutschland meldete nur 159 Todesfälle bei fast 34K bestätigten Fällen... Moment, das sind nur 0,5% Sterblichkeitsrate. 

Sechsmal niedriger als in Japan und fast 20-mal niedriger als in Italien. Was macht Deutschland anders?

Ich habe bereits eine Meinung, aber lassen Sie uns alle verfügbaren Theorien durchgehen:
 1) Das Offensichtlichste: Das Gesundheitssystem in Deutschland ist besser ausgestattet
2) Die Deutschen verwenden innovative Behandlungsmethoden
3) Deutschland befindet sich noch in den ersten Tagen des Ausbruchs, so dass nicht genügend Zeit für eine Stabilisierung der Sterblichkeitsrate zur Verfügung stand.

Und das weniger Offensichtliche: Es werden einfach mehr Menschen getestet.

Wie stark wirkt sich das aus? Mindestens das Zehnerfache. Sie testen zehnmal mehr Menschen, und das ist es, was die Sterblichkeitsrate so niedrig macht, also in der Realität:

Wir haben einfach keine genaue Schätzung der Gesamtzahl der betroffenen Personen, da viele von ihnen keine Symptome entwickeln.

Die einfachste Erklärung ist oft die richtige. In der Wissenschaft nennt man das Okam Razor... und das ist eine ziemlich einfache Erklärung für diese Diskrepanz in den Zahlen.

Außerdem entspricht diese Zahl eher der "Wahrnehmung" der medizinischen Fachkräfte an der Front. Proportional gesehen sterben nicht viele Menschen an der Coronavirus-Infektion - sie ist also nicht so ernst -, aber die Zahlen sind hoch, weil die Viralität höher ist als die, die wir von Atemwegserkrankungen gewohnt sind.

Die Deutschen testen tatsächlich aktiv Menschen, auch wenn sie keine Symptome zeigen. Nur so lässt sich die Infektionsrate in der Bevölkerung genau einschätzen.

Wenn ich hier einen Satz sagen könnte, dann wäre es: Keine Panik. Diese Zeiten sind vorbei.

Versuchen Sie, Infektionen vorzubeugen, waschen Sie sich die Hände, halten Sie Ihr Immunsystem in Schwung, und das war's.

Die Wahrscheinlichkeit einer tödlichen Ursache ist gering, wenn eine angemessene kritische Versorgung zur Verfügung steht.

Eine Behandlung ist im Gange, wir werden für das nächste Jahr Impfstoffe haben, und die ganze Sache wird vorübergehen. Ich wette, dass die Infektion mit dem Coronavirus bis zu Ihrer nächsten Geburtstagsfeier kein aktuelles Thema sein wird.

logo-abonnement

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Exklusive, qualitativ hochwertige Inhalte über effektive visuelle
Kommunikation in der Wissenschaft.

- Exklusiver Leitfaden
- Tipps zur Gestaltung
- Wissenschaftliche Neuigkeiten und Trends
- Tutorials und Vorlagen